Monsanto Übernahme muss gestoppt werden

Scharfe Kritik übt MdL Rosi Steinberger an der geplanten Übernahme der US Firma Monsanto durch den Leverkusener Konzern Bayer.  Durch diese Übernahmen entstehe ein Agrochemiegigant mit einer bisher unbekannten Marktmacht. „Schon jetzt gibt es nur eine eingeschränkte Wettbewerbsstruktur auf dem europäischen Agrarmarkt, in Zukunft wird dann Bayer – Monsanto darüber bestimmen, welches Saatgut und welche Pflanzenschutzmittel auf den Markt kommen. Das schränkt die Wahlfreiheit von Landwirten und Verbraucher deutlich ein.“ Wie der Weltagrarbericht eindeutig belege, liege die Sicherung der Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung in der bäuerlichen Landwirtschaft, mit ihren kleinteiligen Strukturen und Artenvielfalt. „Das gehört nicht zum Kerngeschäft von Monsanto und Bayer. Beide Firmen setzen eher auf eine industrielle Landwirtschaft mit riesigen Ackerflächen und Massentierhaltung.“  Nun hofft Steinberger, dass die deutschen Aufsichtsbehörden und die europäische Wettbewerbskommissarin den Deal verhindern.

 



zurück

Redebeiträge

19.07.2017 Rede zu Glyphosateinsatz

20.04.2016 Rede zum Antrag Klare Position und Schutz der öffentlichen Gesundheit

12.04.2016 Rede zum Antrag Moratorium gegen eine Neuzulassung von Glyphosat

02.12.2015 Rede zum Dringlichkeitsantrag Keine Ausnahmegenehmigung mehr für Glyphosat!

08.07.2015 Rede zum Antrag Glyphosateinsatz beenden